Suche
Suche Menü

Modellgestützte Marketingplanung nutzt auch Gründungsunternehmen (Folge II)

Es lohnt sich, schon frühzeitig darüber nachzudenken, welche Position Ihr Gründungsunternehmen im Markt einnehmen würde. Die möglichen Entwicklungen, die Ihr Start-up in den kommenden Jahren durchlaufen könnte, haben Sie im ersten Schritt (vgl. Folge I) mit Hilfe des Produktlebenszyklusmodells skizziert. Gehen Sie jetzt einen Schritt weiter. Wie groß sind Ihre Aussichten, später zu den Gewinnern im Markt zu gehören?

Read more

Chorleitung und Führung – ein Interview mit Schokolade

30 Fragen an Juan Garcia, Professor für Chor- und Ensembleleitung an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar

Juan Garcia, Prof. für Chor- und Ensembleleitung an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar, wurde 1977 in Erlangen geboren. Seit seinem Studium in Bremen gilt seine Leidenschaft dem der Pop- und Jazzmusik. Er ist diplomierter Jazzsänger und Musikpädagoge, der mit dem Pop-Jazz-Vokalquartett „Klangbezirk“ alle international renommierten Preise gewonnen hat. Ferner ist er als Chorleiter sowie als Songwriter und Arrangeur tätig. Im Rahmen seiner Chorleitertätigkeit legt Prof. Garcia besonderen Wert auf vorbereitende Warm Ups, die spielerisch die Musikalität des Ensembles oder des Chores herausfordern.
Herr Prof. Garcia ist verheiratet, hat 2 Kinder und lebt in Halle/Saale.

Read more

Modellgestützte Marketingplanung nutzt auch Gründungsunternehmen (Folge I)

Start-ups kennen das Problem: Die Produktidee hat Partner, Banken und Investoren überzeugt, der Businessplan steht – über konkrete Marketingaktivitäten steht da allerdings meist nicht viel drin – und nun heißt es, die Markteinführung zu planen. Nicht selten führt das zu schier endlosen Diskussionen des Gründungsteams, allerdings ohne greifbare Ergebnisse. Meine Empfehlung: Gliedern Sie als Gründer oder Gründerin Ihre Planungsüberlegungen in fünf Schritte, und nutzen Sie dabei bewährte Modellansätze der Marketingplanung.

Read more

Die Mär` vom Employer Branding

Es wird uns eingetrichtert: Wenn wir es schaffen, eine Arbeitgebermarke zu entwickeln, rennen uns die Bewerber die Bude ein.

Wirklich?

Employer Branding, also die Entwicklung einer Arbeitgebermarke, beschäftigt Firmen massiv. Es wird versprochen, dass mit der Anwendung des Rezeptes A,B oder C –schwupps! – eine Arbeitgebermarke entsteht. Es gibt Ausbildungen zum „Employer Branding Manager“, vielfältige Awards, Studien ohne Ende, Dienstleister überall. Es ist ja auch nichts dagegen zu sagen – mit diesen Initiativen werden Unternehmen dafür sensibilisiert, sich selbst aus den Augen der Bewerber zu betrachten.

Was jedoch gefährlich daran ist: es wird suggeriert, dass jede Firma, egal welcher Größe, ob regional oder international tätig, eine Arbeitgebermarke aufbauen kann und sollte.

Read more

Kernkompetenzen – der Schlüssel zum Erfolg

Meist bewundern wir an anderen genau die Fähigkeiten und Eigenschaften, über die wir selbst nur ansatzweise verfügen. Dennoch sollten wir der Versuchung widerstehen, vermeintlichen Vorbildern unkritisch nachzueifern. Die Erfahrung lehrt, dass wohl jede Lichtgestalt auch ihre Schattenseiten hat. (Selbst der Papst hat sich jüngst als Sünder geoutet.) Mitunter decken die Medien Skandale auf, die uns die düsteren Seiten geachteter Prominenter aus Wirtschaft, Kultur und Politik zeigen: Hinter Durchsetzungskraft können sich Machtgier und Unbeherrschtheit verbergen, hinter dominantem Auftreten Unsicherheit, Selbstzweifel und Eitelkeit. Alles hat eben seine zwei Seiten. Das sollte uns aber nicht davon abhalten, an den Kompetenzen zu arbeiten, die für den beruflichen Erfolg ausschlaggebend sind.
Read more

Top statt Flop – Praxistipps für den Start ins eigene Unternehmen

Eine Erfahrung sei vorausgeschickt: Fast immer benötigt der Prozess bis zur Markteinfüh­rung sehr viel mehr Geld und Zeit als ursprünglich geplant. Ohne Reserven wird das Ganze extrem stressig. Und noch etwas: Es lohnt sich, täglich(!) festzuhalten, was man jenseits der Tagesroutine getan hat, um den Gründungsprozess und das Marketing voranzutreiben. „Steter Tropfen höhlt den Stein“ – auch kleine Schritte führen zum Erfolg.

Read more

Strategisches Life Management

Horst Kleinert ist Autor der Thurm-Neuerscheinung „Strategisches Life Management – Dem Leben Richtung geben“. Er ist promovierter Betriebswirt und war vor seiner Berufung zum Professor für Marketing an der Beuth-Hochschule Berlin u. a.  Gründer verschiedener Unternehmen. Seine Erfahrungen haben ihm gezeigt, dass es immer wieder Chancen und Wege gibt, auch wenn man sich in einer Sackgasse zu befinden glaubt. Wir haben mit ihm über sein neues Werk gesprochen.

Read more